"Fanatisch" von Patricia Schröder ~ Rezension



Dieses Buch wartet mit einer unglaublich spannenden Thematik!

 Sechs Mädchen verschwinden spurlos und kehren nach sechs Tagen völlig unvermittelt nach Hause zurück – in einheitlicher Kleidung, mit einer genähten Wunde an der Hand und alle sechs schweigen beharrlich. Religiöse Fanatiker haben sie auf grausame Weise biblischen Ritualen unterzogen. Nara ist eine der Geiseln gewesen und auch sie darf kein Wort sprechen. Denn der Entführer hat gedroht, ihrem Bruder etwas anzutun. Doch warum wurde gerade sie auserwählt? Langsam erkennt Nara, dass ihr Martyrium Teil eines größeren Plans ist, in dem sie eine besondere Rolle spielt. Und nur wenn sie es rechtzeitig schafft, sich in die fanatische Gedankenwelt des Täters zu vertiefen, kann sie das große angekündigte Unheil verhindern. (Quelle: Vorablesen)




Ich habe das Buch bei Vorablesen gewonnen. Ich danke dem Verlag für die Zusendung und natürlich dem Portal vorablesen.de für diesen tollen Gewinn. Dies hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst. 

Dies war mein erstes Buch von Patricia Schröder und ich war wirklich positiv überrascht. Natürlich war die Leseprobe schon ziemlich  gut und demnach waren meine Anforderungen an den Rest des Buchs sehr hoch. Schon allein die Aufmachung des Covers finde ich ziemlich genial. Hätte ich das Buch im Laden gesehen, hätte es mich auf jeden Fall angezogen :)

Die Figuren

Nara ist ein ganz normaler 17-jähriger Teenager. Wir lernen ihren Alltag, ihre Freunde Charlotte und Jamie und ihre Familie kennen. Sie schwärmt für den Jungen Tobias, der neu an der Schule ist, aber um den einige Gerüchte kursieren. Bisher nichts Ungewöhnliches. Jedoch wendet sich das Blatt ziemlich schnell, denn Nara erhält Nachrichten - erst in handschriftlicher und schließlich auch in Form von SMS. Hält sie dies anfangs für einen schlechten Scherz, wird es bald ziemlich Ernst. Der Hund der Familie verschwindet und taucht kurz danach wieder auf – mit durchgeschnittener Kehle.Dies war aber erst der Anfang...
Nara ist eine tolle Protagonistin. Ich fand sie unglaublich mutig und authentisch. Ihre Gedanken konnte man durchaus ständig nachvollziehen. Hier wurde ein sehr glaubhafter Charakter mitten aus dem alltäglichen Leben geschaffen.

Meine Meinung

Erzählt wird die Geschichte größtenteils in der Ich-Perspektive. Somit fühlt man sich der Protagonistin sehr nah und leidet mit ihr mit. Ab und an kommen auch die Perspektiven ‚Du‘ und ‚Er‘ – die Sicht des Täters und des männlichen Entführungsopfers. Das hat mir gut gefallen. Der Übergang zwischen den wechselnden Sichten war für mich weder verwirrend noch abgehackt. Dies ist der Autorin gut gelungen.  
Patricia Schröder vesteht es wirklich gut, Spannung aufzubauen und den Bogen beinahe durchgehend zu halten. Der Schreibstil ist perfekt für ein Jugendbuch. Nicht nur das alles sehr menschlich geschildert wurde - aktuelle Themen über Flüchtlinge und Religionen einzubringen und in einem Thriller zu verarbeiten, ist super.

Fazit

Leider muss ich gestehen, dass ich während Naras Gefangenschaft die Ahnung hatte, wer dahinter steckt. Und je mehr ich las, desto mehr verhärtete sich mein Verdacht. Ich hab das 'Rätselraten' vermisst - ich hätte gern noch mehr Spuren gelegt bekommen. Jedoch ist dies ein Jugendthriller und ich gehöre nicht unbedingt der Zielgruppe an. Ich bin überzeugt, dass sich einige andere Leser bestimmt in die Irre führen lassen.
Nichtsdestotrotz hatte ich ein tolles Lesevergügen an dem Buch.

Fanatisch von Patricia Schröder -  Coppenrath - 380 Seiten - ISBN: 978-3649624547- gebundes Buch m. Schutzumschlag - 17,95Euro


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

5 Bücher von meinem SUB

"13 Stufen" von Kazuaki Takano ~ Rezension

"Das Mädchen im blauen Mantel" von Monica Hesse ~ Rezension